war wohl noch keine 5 Wochen alt, als er von einer Tierschützerin aufgenommen und in unsere Praxis gebracht wurde. Ein Winzling mit schmerzendem Hinterbeinchen und enormem Hunger. Der kleine Kerl schrie ununterbrochen, auch noch nach dem Füttern. Ihn in ein Körbchen legen war nicht möglich. Hannes vermisste die Nestwärme seiner Geschwister sehr.














Nur in direktem Körperkontakt kam er zur Ruhe und das Schreien hörte sofort auf. Also trug ich ihn, am Ende war es  eine ganze  Woche lang, mit mir umher. In meinem Pullover, oder einem weichen, gestrickten Schlauchschal auf meinen  Bauch gebunden war die emotionale Welt des kleinen Katzenkindes wieder in Ordnung.

In der zweiten Woche dann löste er sich von ganz alleine, wurde aktiver und erkundete selbstsicher seine Umgebung. Zwischendurch kuschelte er sich immer wieder in diesen Schal und schnurrte leise vor sich hin. Hannes war ein bezauberndes Katzenkind. Sehr anschmiegsam und doch selbstsicher und kess. Sein Fell glänzte in der Sonne und er wurde  immer kräftiger  und hübscher.  Eben ein echter Hannes.   













  

Irgendwann dann war es soweit. Wir suchten eine passende Familie für ihn. Wer je einmal  ein Katzenkind aufgezogen hat, weiß was das bedeutet.  Ein schwerer Schritt.

Doch auch der gelang. Heute lebt Hannes  in einer sehr fürsorglichen und netten Familie mit 2 Kindern und wir wissen: sie sind glücklich. mit ihm!

     




















                                                                                     Hannes ist vermittelt!




zurück